Donnerstag, 6. November 2014

Räuberschnitzel veganisiert

Räuberschnitzel

Nostalgie pur - Räuberschnitzel war und ist ein beliebtes Rezept vor allem in den Schul- und Betriebsküchen im östlichen Teil Deutschlands. Typisch ist, dass ein Schnitzel mit einer Ladung Gemüseallerlei - wie zusammengeräubert - serviert wird.
Wir haben Sojaschnitzel mit kochendem Wasser übergossen und 10 min quellen lassen.


Nachdem das Wasser abgegossen wurde, wanderten die Schnitzel in eine Marinade aus Teriyakisoße, Zwiebelringen, Olivenöl, Senf und Gyrosgewürz, in der sie 1 Stunde verbrachten. Dann wurden die Schnitzel paniert und gebraten.


Für die Räubersoße braucht man:

150 g Räuchertofu
1 klein geschittene Zwiebel
100 ml Wasser
Grillgewürz
2 Paprikaschoten in Ringe geschnitten
500g Champingions blättrig geschnitten
200 ml Sahne z.Bsp. Schlagfix vegan (gibts bei Edeka)
2 El Olivenöl
2 Knoblauchzehen zerdrückt
1 Tl Guarkernmehl
3 El Tomatenmark
Saft von 1/2 Zitrone




Zubereitung:

Der klein gewürfelte Räuchertofu wird in 2 El Olivenöl scharf angebraten und mit Grillgewürz bestreut. Wenn die Würfel gut angebraten sind, geben wir die Zwiebeln hinzu, dann die Paprikaringe und die Pilze und lassen Alles zusammen schmoren. Nach ca. 3 min löschen wir mit Wasser ab und geben Knoblauch und Zitrone hinzu und lassen das Gemüse 5 min bei geschlossenem Deckel köcheln. Die Sahne hinzugefügt und mit den Gewürzen abgeschmeckt. Tomatenmark und Guarkernmehl sorgen für die Soßenkonsistenz.  Bei dem ursprünglichen Rezept wird das Gemüse über die Schnitzel in einer Auflaufform 20 min gebacken - das halte ich für unnötigt, weil es nur  die Inhaltsstoffe platt macht und deshalb serviere ich die Gemüsesoße neben dem Schnitzel, heute mit grünen Bohnen und Spätzle.